FAQ


Was ist eine Wichteltüre

Die Wichteltüre kommt aus Skandinavien und versüßt den Kindern als magischer Adventskalender die Adventszeit.
Der Weihnachtswichtel ist unsichtbar und darf nicht gesehen werden. Sonst verliert er seine Zauberkräfte und kann nicht länger in der Menschenwelt bleiben. Er ist als Gehilfe des Weihnachtsmannes / des Christkindes da und hilft bei den Weihnachtsvorbereitungen. Zudem beschützt er die Bewohner und das Heim, indem er eingezogen ist. Er schreibt Briefe, hinterlässt seine Spuren von seiner nächtlichen Arbeit, bittet die Kinder um Gefallen, macht kleine Geschenke und treibt Schabernack. Ab und zu zaubert er auch.

Weitere und ausführlichere Informationen zur Geschichte und dem Brauch der Wichteltüre findest du hier.

Wann zieht der Wichtel ein

Hier gibt es keine pauschal richtige Antwort. Denn es gibt Wichtel, die wohnen das ganze Jahr da. Der Weihnachtswichtel zieht bei vielen entweder zum ersten Advent oder am 1.12. ein.

Ideen wie du den Einzug gestalten kannst findest du hier.


Wie alt sollten die Kinder sein?

Ein gutes Alter um mit der Wichteltüre zu beginnen ist mit 3 oder 4 Jahren. Aber auch hier gilt es auf dein Bauchgefühl und deine Intuition zu hören.


Was ist der Unterschied zum elf on the shelf

Der Wichtel wird nicht gesehen und bleibt unsichtbar. Seine Aufgaben als Helfer des Weihnachtsmannes / des Christkinds sind die Weihnachtsvorbereitungen zu unterstützen.

Der Elf ist eine Puppe die nachts zum Leben erweckt und Blödsinn macht. Viele Streiche sind für Kinder nicht geeignet.
Entgegen seinem Namen sitzt er nicht nur auf dem Regal, sondern sucht sich jede Nacht einen neuen Platz an dem er seinen Flausen freien Lauf lässt.


Wann zieht der Wichtel aus?

Auch hier gibt es kein richtig oder falsch. Viele lassen ihn tatsächlich am 24.12. ausziehen. Bei anderen bleibt er bis Silvester oder Anfang Januar. Andere wiederum geben ihrem neuen Hausgeist dauerhaft ein zu Hause.
Wenn du mehr darüber lesen möchtest oder auf der Suche nach Tipps bist, wirst du hier fündig.

Kann der Wichtel auch länger bleiben?

Selbstverständlich. Es gibt auch Ganzjahreswichtel. Die Präsenz im Alltag nimmt dann aber ab und es gibt keinen täglichen Wichtel-Schabernack mehr. Der Wichtel geht auf Reisen, zieht vielleicht eine Zeit in den Garten und muss ja schließlich zu Hause im Wichtelwald immer wieder nach dem rechten sehen.


Wo finde ich passendes Wichtel-Zubehör?

Es gibt unzählige Ideen um das Zubehör für den Wichtel selber zu basteln. Hier kann man sich auf Instagram, Pinterest oder in diversen Facebook-Gruppen inspirieren lassen. Wer nicht so bastelaffin ist, kann das Wichtelzubehör einfach online bestellen. Eine schöne Auswahl findest du hier.


Wo befestige ich die Wichteltüre?

Du kannst die Wichteltüre auf der Fußleiste anbringen. Alternativ auch auf der Fensterbank oder einer Treppenstufe.
Manche lassen ihren Wichtel auf einem Regal einziehen oder bauen eine ganze Wichtellandschaft. Mittlerweile gibt es viele weitere Ideen für den Wohnsitz des Wichtels. Ob in einem Koffer, einen Wohnwagen oder in einer Laterne.


Wie befestige ich die Wichteltüre?

Überlege dir vorab, ob die Wichteltüre dauerhaft angebracht, oder wieder entfernt werden soll. Danach schau dir dein Untergrund an. Tapete, Putz, Holz oder Stein entscheiden über die richtige Auswahl.

Eine Auswahl von verschiedenen Befestigungsmöglichkeiten findest du hier.


Ich habe keine Kinder. Kann trotzdem ein Wichtel einziehen?

Für Märchen ist man nie zu alt. Also ganz eindeutig: JA!
Es ist ein magischer Brauch der viel Freude und Magie versprüht. Egal in welchem Alter.

Kommentare sind geschlossen.